Kann man Euch nicht mal zehn Jahre allein lassen?

Auch wenn Reinhard Mohr das auf Spiegel Online etwas anders sieht, die aktuelle Ausgabe das 10-Jahre-später-Heft der TEMPO ist interessant und lässt sich angenehm durchblättern hier und da ansprechend lesen. Ich durfte das Original nie live miterleben, also es ist an mir vorübergegangen damals, in meiner wilden Jugend.

Zuerst habe ich di10 Jahre rum?e ersten 200 der knapp 400 Seiten nur durchgeblättert und maximal Bildunterschriften gelesen – allein das hat ca. zweieinhalb Stunden gedauert. Heute habe ich angefangen einzelne Texte zu lesen. Herr Mohr mag insgesamt nicht ganz daneben liegen, aber zu sehen/lesen was seit 1996 schiefgegangen ist und was TEMPO sicher (ganz sicher) verhindert hätte…. Vielleicht bin ich auch einfach naiv genug, um dieses TEMPO gut zu finden.

Nicht zuletzt, weil Sie die Zeit(en) verstanden haben:

Kate Moss verkörpert unsere Zeit mehr als jede andere Frau.

Vor ihren Koks-Fotos hatte Sie 6 Werbeverträge, jetzt sind es 14. Now, who are we gonna blaim for that one? Eben

Es ist genau das Richtige, um immer mal wieder, von Woche zu Woche Monat zu Monat, etwas Neues zu finden – zwischen den Bildern und 115 Seiten Anzeigen. Unterwegs allerdings könnte das schwierig werden. Das Druckwerk wird wohl eher ewig meinen Nachttisch zieren, bei gefühlten 2 Kilogramm Eigengewicht (Nein, ich habe nicht nachgemessen!) und nicht den Weg in meine Tasche finden, direkt neben Thermoskanne und Mamas Leberwurststulle.

Vielleicht bin ich dann zum Erscheinen des 20-Jahre-Hefts fertig…

Kommentare sind geschlossen.