>> Das Twitter-Debakel von Bielefeld

heise.de/tp/artikel/35/35958/1.html.

„Die These von der Filtersouveränität wird inzwischen als prophylaktische Allzweck-Apologie für nahezu alle Verhaltensweisen im Web 2.0 missbraucht. Unter den paradiesischen Bedingungen des Pull-Mediums wird der Produzent – bis auf wenige Ausnahmen – von der Verantwortung für die Inhalte entbunden und fortan ist der Rezipient der Dumme, wenn er auf Facebook ein peinliches Partybild entdeckt oder bei Twitter über einen tumben Tweet stolpert.“

Kommentare sind geschlossen.